Hier schreibt für Sie

Harald Thal
Ingenieurberatung

C 0049 (0) 178 / 538 40 66

Schreiben Sie mir eine E-Mail »
Harald Thal – Blogbeiträge vom Experten

In meinem Blog möchte ich Ihnen aus meiner täglichen Praxis als Unternehmensberater im Maschinenbau und Anlagenbau Einblicke in die Möglichkeiten operativen Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen geben, denn hier entstehen die meisten Probleme, die sich dann häufig bis in die Produktion hinein fortsetzen. Sie finden hier in regelmäßigen Abständen Artikel zum Themenkreis Management, Prozessoptimierung, Kostensenkung, KVP, Restrukturierung und Qualitätsmanagement, die direkt aus der Praxis kommen und Ihnen Hilfestellung bei ähnlichen Problemen geben können. Das Blog soll ein lebendiger Austausch über Managementthemen im Unternehmen sein. Ich freue mich daher auf interessante Kommentare von Ihnen. Wenn Sie tiefer gehendes Interesse an meinen Ansätzen haben, und selbst Beratung in Anspruch nehmen möchten, schreiben Sie mir gern eine E-Mail. [...]

mehr erfahren
Der Traum von der „Echtzeit“ in der digitalen Welt oder wie Unternehmen ihre Zeit optimal nutzen

Operative Prozesse unterliegen unterschiedlichen Parametern. Neben den Kosten und der Qualität ist der Aspekt „Zeit“ entscheidend. In Artikeln oder Studien über Industrie 4.0, die neuen 5G-Technologien oder die vernetzte (smarte) Fabrik findet man häufig den Begriff „Echtzeit“*. Ja, Industrie 4.0, also eine voll digitalisierte und vernetzte Produktion, ist im Grunde nur möglich, wenn wichtige Informationen (wie beispielsweise Auftragsfortschritt,  Leistungs- und Wertschöpfungsdaten, oder betriebswirtschaftliche Kennzahlen) allzeit und an jedem Ort abrufbar sind.

Die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten und die Verzahnung der Systeme bringen
die Digita [...]

mehr erfahren
Schöne neue Welt: Wie spielen Künstliche Intelligenz und Industrie 4.0 in der Produktion zusammen?

Begriffe gibt es zahlreiche, wenn von masch ineller Automation die Rede ist. Aber was bedeuten sie für die Produktion? Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Deep Learning – die Begriffe scheinen austauschbar zu sein und dennoch gibt es feine Unterschiede: So ist Deep Learning Teil des maschinellen Lernens; und dieses wiederum ist Teil der künstlichen Intelligenz. Künstliche Intelligenz selbst (KI), oder, nach engl. „artifizielle Intelligenz“, auch als AI bezeichnet), bezieht sich auf den Versuch, Maschinen zu bauen, die ähnlich wie Menschen denken und lernen können.   Solche Maschinen oder Mechanismen haben unseren Alltag bereits erreicht: Es gibt Geräte, die Autos steuern, unsere Sprache verstehen oder simultan übersetzen. Jeder von uns nutzt diese Techniken bereits mit seinem Smartp [...]

mehr erfahren
Ein neuer Weg ist immer ein Wagnis – aber ohne Wandel kein Erfolg. Wie gelingt eine Produktverlagerung?

Bevor ein Unternehmen eine Produktionsverlagerung plant, seit es nun Inhouse in eine andere Abteilung oder an einen anderen Standort oder sogar ins Ausland, sollte genau überlegt werden, welche Motive es für diesen Schritt gibt. Maßgebliche Fragen sind beispielsweise: Gibt es strategische Ziele für die Verlagerung? Will das Unternehmen sich in einem anderen Markt positionieren? Lastet Kostendruck auf der Firma? Fehlen die entsprechenden Mitarbeiter? Damit eine Produktionsverlagerung erfolgreich realisiert werden kann, ist im weiteren Vorgehen eine Analyse der Produktionssituation und –prozesse notwendig, andernfalls drohen hier unter Umständen hohe Kosten mit geringem Nutzen. Auch eine Analyse interner Innovations- und Optimierungspotenziale ist wichtig, denn auch am bisherigen [...]

mehr erfahren
Mit dem Ohr am Markt – oder wie setzen Unternehmen ihre Planung zeitnah und konkret um?

Im alten Jahr haben mehrere Planungsmeetings stattgefunden, es wurden strategische Ziele festgelegt und eine Mehrjahresplanung mit Innovationen, der Erschließung neuer Märkte und Kunden entwickelt. Aber bevor man sich’s versieht, ist der Januar vergangen und alle sind schon wieder mitten in der täglichen Routine. Die Planung aber, die wichtige Veränderungen einleiten können, ist vergessen. Es wird vielmehr drauflos gearbeitet und schon ist man wieder im alten Fahrwasser, ohne dass wichtige Themen angegangen werden. Auf diese Weise lassen sich aber weder Prozesse optimieren, noch die Produktqualität verbessern, noch Kosten senken oder Wettbewerbsvorteile schaffen. Wie schaffen es Unternehmen, ihre geplanten Ziele auch wirklich zeitnah umzusetzen?             [...]

mehr erfahren
Einfach das machen, was man gerade braucht – Wie Unternehmen Durchlaufzeiten, Losgrößen und Bestände dauerhaft reduzieren

Während es einige Firmen schaffen, beständig hohe oder auch steigende Auftragszahlen und Gewinne zu erzielen und das oft im zweistelligen Bereich, so gibt es auch solche, die gerade Mal die sogenannte „schwarze Null“ schaffen. Woran kann das liegen? In Zeiten der Digitalisierung verändern sich die Markt- und Kundenanforderungen regelmäßig. Daraus resultierend wird immer individueller gefertigt. Der Produktkonfigurator hat Einzug in viele Bereiche gehalten, Softwareprogramme mit denen Kunden die Spezifikationen eines Produktes individuell bestimmen können. Das gilt auch für den Maschinenbau, wo Maschinen in unterschiedlichen Varianten bestellt werden können. Während frühere Denkansätze der Prozessverbesserung die sogenannte optimierte Losgröße oder Rüstzeitoptimierungen empfahlen, steht heute die Kundenorientierung im Vordergrund. mehr erfahren

Gute Vorsätze umsetzen oder wie definieren Unternehmen die richtigen Ziele?

Der Anfang eines Jahres ist die Zeit der guten Vorsätze. Das kennen wir alle aus dem privaten Bereich: Jeder hat sich schon mal zu Beginn eines Jahres vorgenommen, auf eine gesündere Ernährung zu achten oder die Schreibtischschublade einmal monatlich aufzuräumen und die Kontoauszüge regelmäßig abzulegen. Warum sollten solche guten Vorsätze nicht auch für Führungskräfte und Unternehmen gelten, denn eigentlich sind es Ziele, die man sich selbst setzt – und deren Erfüllung durchaus von Vorteil wäre.   Leider kennt jeder auch den gegenteiligen Effekt: Nämlich, dass diese guten Vorsätze übers Jahr in Vergessenheit geraten, scheitern und es zu keiner Verbesserung kommt. Bei Unternehmern kann allerdings die Nichterfüllung von Zielen drastische Auswirkungen haben: Wenn man beispiel [...]

mehr erfahren
Mit Optimierung der Krise trotzen

Sollten in Unternehmen nicht permanent Prozesse optimiert, Kosten gesenkt, Qualität verbessert und Lieferzeiten verkürzt werden? Oft wird erst darüber nachgedacht, wenn es schon fünf vor zwölf ist. Dann nämlich, wenn Umsätze zurückgehen, Erträge einbrechen, letztlich Marktanteile wegbrechen und Liquiditätsprobleme auftreten. Banken und Gesellschafter sprechen dann von Zerschlagung, Verkauf, Einstellung von Produkten oder gar der Produktion. Bildschirmfoto Optimierung In diesem fortgeschrittenen Stadium wird leider zu selten nachgeforscht, wie es überhaupt zu den Problemen gekommen ist, noch wird schnellstens eine Maßnahmenstrategie entwickelt und verfolgt, um den Schaden doch noch zu be [...]

mehr erfahren
An den Chefs scheiden sich die Geister – und der nachhaltige Erfolg von Unternehmen

Bei meiner Tätigkeit als Berater und Interimsmanager im Maschinenbau, Anlagenbau und Automotive Bereich auf dem Weg nach Industrie 4.0 begegnen mir unterschiedliche Führungspersönlichkeiten – die alle entscheidend am Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens beteiligt sind. Ich möchte mich deshalb mit den Kompetenzen auseinandersetzen, die Manager heute mehr denn je mitbringen müssen, damit ihr Unternehmen nachhaltige Wertschöpfung und Wertsteigerung erfährt. Blogbild Manager 2017-07-10 um 11.32.00 Meine Beobachtungen sind, dass es heute im Wesentlichen zwei Arten von Führungstypen gibt: Theoretiker und Verwalter Theoretiker, die eine [...]

mehr erfahren
Ist Restrukturierung das Mittel der Wahl oder hat jemand den Drive das Schiff wieder auf Kurs zu bringen?

Restrukturierung, Umstrukturierung, Turnaround und Sanierung sind Wörter, die schnell verwendet werden, wenn es Probleme im Unternehmen gibt. Sie verwirren jedoch oft und schüren auch Ängste. Wenn sie ins Spiel kommen, ist es oft schon fünf vor zwölf. Viel eher sollten Führungskräfte eine Krisensituation genau analysieren, bevor sie zu harten Maßnahmen greifen müssen – noch besser wäre es, sich bereits im Vorfeld mit Missständen zu beschäftigen und eine solche Situation erst gar nicht entstehen zu lassen. Ist Restrukturierung tatsächlich notwendig oder was muss geschehen, damit die Firma nachhaltig „überleben“ kann?   Restrukturierung Bild Eine Krise kommt nicht von heute auf [...]

mehr erfahren
Die 5S-Methode als wirksames Mittel gegen ein altes Übel: die Verschwendung

Das Wort Verschwendung kommt aus dem Althochdeutschen und zeigt durch seine Herkunft, dass die Menschen schon zu früheren Zeiten gegen den übermäßigen Verbrauch oder die ineffiziente Verwendung von Ressourcen kämpften. So beruht auch die im Lean-Management anerkannte 5S-Methode (im deutschen Sprachgebrauch auch 5A) auf den traditionellen Prinzipien Ordnung und Sauberkeit. Japanische Kaizen-Experten machten die Idee, die früher auch in deutschen Unternehmen populär war, wieder salonfähig. Folie1 Denn hinter den 5S verbirgt sich eine Vorgehensweise zur einfachen Optimierung von Prozessen in 5 Schritten. Die Methode beruht darauf, dass man den eigenen Arbeitsplatz und die Arbeitsumgebung so gestaltet, dass man sich optimal auf die wertschöpfenden Tätigkeiten konzentrieren kann. Ordnung und Sauberkeit sind dabei Gru [...]

mehr erfahren
Mit frühzeitiger Optimierung und Restrukturierung dem Eisberg-Syndrom davonschwimmen

Aus meiner Erfahrung als Berater und Interim-Manager kann ich sagen, dass viele Unternehmen unter einem schleichenden Niedergang leiden und Schritt für Schritt in ein gefährliches Fahrwasser geraten. Ein Dilemma, aus dessen Sog man nur schwer wieder herauskommt. Ich höre dann von den Mitarbeitern oft gleichlautende Klagen im Tenor: Früher war alles viel besser...   Blog Bild Eisbergsyndrom 6.11.2015 aktuell Ursachen für eine unzureichende Entwicklung des Unternehmens sind oft eine fehlende Markt- und Kundenorientierung, denn gerade hier sind die Veränderungen neben dem Bereich der Technologien am größten. Durch das Internet und die Massennutzung [...]

mehr erfahren
Mit mehr Wertschöpfung den Unternehmenswert steigern und in eine sichere Zukunft blicken – statt in die Glaskugel

Die meisten Unternehmen kämpfen mit der Frage, wie sie die Ergebnisse ihrer Aufträge besser sicherstellen können oder wie sie die Wertschöpfung eines Produktes oder einer Dienstleistung so planen, dass die Aufwendungen vom Kunden bzw. dem Markt honoriert werden. Tatsächlich ist es in Deutschland so, dass ein Anteil von 25 % und mehr der Aufwendungen die Unternehmen betreiben, nicht direkt der Steigerung der Wertschöpfung dienen. Es ist also offensichtlich, dass ein Mehr an wertschöpfenden Aktivitäten oder eine Minimierung nicht wertschöpfender Tätigkeiten sich positiv auf die Unternehmenszahlen auswirken würden. Sobald sich Unternehmen die Frage stellen, was der Markt wirklich braucht oder was er bereit ist, für ein Produkt zu zahlen, zeigen sich hier interessante Ansätze. Oft nämlich werden Ansprüche an ein Produkt zu hoch angesetzt. Im Unternehmen gibt es in den unterschiedlichen Abteilungen oft auch diverse Blickwinkel für die erforderliche Beschaffenheit eines [...]

mehr erfahren
Prozessoptimierung gelingt jenseits des Burgendenkens

In vielen Unternehmen fühle ich mich an eine Wartezimmersituation beim Arzt erinnert: Jeder versucht sein Wehwehchen zu beschreiben und meint auch oft schon zu wissen, was der Grund für die Krankheit sei. Dabei werden Symptome aufgezeigt, deren Ursachen oft sehr vielfältig und unterschiedlich sind. In ersten Gesprächen fallen ungeordnet Begriffe wie Lieferverzug, Kostendruck, Qualität, Prozessmanagement, Supply Chain, Prozessoptimierung, Prozessbeschreibung, Potenzialanalyse, Ausbringung, OEE, Verfügbarkeit, Wertschöpfung, Schnittstellen, ganzheitliche Betrachtung, flache Hierarchien, Standards, umsetzbare Lösungen, modulare Bauweise – und die Liste ließe sich noch endlos fortführen. Nach einer ersten „Diagnose“ (Ist – Aufnahme) stelle ich meist fest, dass das Problem komplex und umfassend ist, die Begriffe zuerst in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden müssen. Oft beobachte ich eine Art „Ohnmacht“ unter den Akteuren. Jeder versucht, elegant aus eine [...]

mehr erfahren
Die drei magischen Buchstaben: KVP – Was bedeuten sie und was kann ihre Umsetzung bewirken?

In Fachzeitschriften wimmelt es naturgemäß von Akronymen. Auch die drei Buchstaben KVP liest man häufig. In alltäglichen Unternehmensgesprächen hört man sie leider nicht so oft. Da wird eher die Sorge um den Arbeitsplatz formuliert, die vielleicht mit konsequent umgesetzter KVP aus der Welt geräumt werden könnte. Was steckt hinter den drei Buchstaben? Und wie funktioniert KVP? Mein heutiger Beitrag soll etwas zur Aufklärung der drei magischen Buchstaben beitragen. KVP ist die Abkürzung für „Kontinuierlicher Verbesserungsprozess“ und kann auch als ein Grundprinzip des Qualitätsmanagements verstanden werden. KVP wird meist mit der Serienfertigung in der Automobilindustrie in Verbindung gebracht, dient aber besonders auch zur Verbesserung operativer Prozesse und Thematiken. Direkt in Zusammenhang stehende Begriffe sind Kaizen, 5S, Lean Produktion, Wertschöpfung, Visualisierung, Just in Time, One Piece Flow, Standardisierung und andere Ansätze. Mit diesen sollen Proz [...]

mehr erfahren